Das Projektteam

Das Team der Kulturpatenschaften Münster setzt sich aus Akteuren der freien Kulturszene Münster zusammen. Die Anfänge des Projektes liegen im Jahr 2018, in welchem die Beteiligten erstmalig zusammen fanden um das Vorhaben auf den Weg zu bringen. Das aktuelle Team setzt sich aus Barbara Kemmler, Rolf Baumgart, Rainer Kossow und David Gruschka zusammen. Im Sommer 2020 übernahm Leon Bluhm mit der Projektleitung die Koordination und Umsetzung des Vorhabens.

Barbara Kemmler

… ist seit 1975 Schauspielerin und Regisseurin, sie gehörte zur Gründungsformation des Theaters im Pumpenhaus 1985. Vor 31 Jahren hat sie Cactus Junges Theater als Zeichen gegen Rassismus ins Leben gerufen und engagiert sich seitdem als künstlerische Leiterin und Regisseurin schwerpunktmäßig in der transkulturellen und internationalen Theaterarbeit.

David Gruschka

… studierte Theaterpädagogik an der HS Osnabrück sowie „Devising Theatre and Performance“ an der London International School of Performing Arts. Seit 2011 leitet er das Burgtheater Lingen und ist als Lehrender am Institut für Theaterpädagogik der HS Osnabrück tätig. Gemeinsam mit Nina Krücken leitet er das Münsteraner echtzeit-theater, das mit seinen Produktionen für Junges Publikum regelmäßig auf Festivals eingeladen ist und seit 2019 die Spitzenförderung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW erhält.
Foto: Jutta Waldhelm

blank

Rainer Kossow

… ist seit 2015 Mitgeschäftsführer der Kulturquartier Münster GmbH, Unternehmensbegleiter, Unternehmer, Projektmanager, Trainer und Coach in vielen nationalen und internationalen Veränderungsprojekten. Seit 1984 Geschäftsführer von Kossow & Jeggle Results GmbH + Co. KG.
Foto: Dominik Sehak

blank

Leon Bluhm

… lebt seit Anfang 2020 in Münster. Bereits während seines Theaterpädagogikstudiums (B.A.) in Lingen (Ems) begann er als Schauspieler, Theaterpädagoge und Moderator zu arbeiten. Nach einem Masterstudium im Bereich Kultur- und Medienmanagement (M.A.) in Hamburg machte er sich als freier Theaterpädagoge, Schauspieler und Kulturmanager selbstständig. Er engagiert sich unter anderem in der Münsteraner Kulturszene und ist seit Sommer 2020 Projektleiter des Projekts “Kulturpatenschaft Münster”.
Foto: Eileen Rogge

blank

Rolf Baumgart

… leitet (zusammen mit Yoshiko Waki) die Tanztheater-Compagnie bodytalk, die 2016 als artist in residence an das Theater im Pumpenhaus nach Münster gekommen ist und „Exzellenzförderung Tanz“ in NRW erhält.
Foto: Nanako Tsunam

moNOkultur – Initiative der Freien Kulturszene Münster

Unter dem Namen moNOkultur organisiert sich seit Anfang 2013 eine stetig wachsende Zahl von freien Künstler*innen, Veranstalter*innen, Ensembles und unabhängigen Kulturbetrieben. Der Name ist dabei Programm, denn ein großes NEIN zu kultureller Einheitskost verbindet die Akteur*innen. Sie arbeiten jenseits „etablierter“ Strukturen, aber gleichwohl professionell und erfolgreich.

Die Initiative moNOkultur macht sich für bessere Förder- und Arbeitsbedingungen der unabhängigen Kunst- und Kulturschaffenden stark. Sie setzt sich ein für einen öffentlichen Diskurs, um gemeinsam mit Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit die Möglichkeiten budgetärer und struktureller Weiterentwicklung auszuloten und aktiv mitzugestalten.

Wie aber wird sich die Kulturlandschaft dieser Stadt zukünftig entwickeln? Eine Herausforderung wird sein, diese vielgestaltige Szene nicht als Kostenfaktor, sondern als Standortfaktor im kommunalen Wettbewerb und vor allem als wertvolle Ressource für eine lebendige und zukunftsorientierte Bürgerschaft zu begreifen.

Neben der kulturpolitischen Ebene versteht sich moNOkultur als Austausch- und Inspirationsplattform von und für Kulturschaffende verschiedener Sparten, darunter sowohl etabliertere als auch jüngere Nachwuchskünstler*innen. Die Initiative freut sich über jede*n, die*der sich beteiligen möchte.

weitere Informationen unter: https://monokultur.eu/